Einträge von Mike Galow

Treffen am 25. März abgesagt

Leider müssen wir euch mitteilen, dass das Treffen am 25.03.2020 aufgrund der Coronakrise im Haus Eifgen abgesagt ist, was wir sehr bedauern.

Es ist wichtig, dass wir gemeinsam eine weitere Ausbreitung der Infektion mit dem Coronavirus verhindern, um unsere älteren Mitmenschen und gefährdete Gruppen zu schützen. DIE LINKE Wermelskirchen bittet daher alle Bürgerinnen und Bürger, sich an die Vorgaben der Stadt Wermelskirchen zu halten.

Bleibt zu Hause, wenn es irgendwie geht. Danke!

 

  Weiterlesen

Sarkasmus – nichts für dumme Leute

In einigen Wermelskirchener Facebookgruppen läuft gerade das rechtsextreme Fake- Profil “Susanne Vorpahl“ zur Hochform auf und teilt einen Youtube- Mitschnitt der linken Strategiekonferenz vom letzten Wochenende, natürlich von einem AfD- Account. In diesem Video ist eine Frau zuhören, die mit sarkastischen Worten versucht, sich Aufmerksamkeit zu verschaffen. (“Wenn wir das EinProzent der Reichen erschossen haben…“).

Die Aussage muss man nicht schön finden und sollte auch kritisiert Weiterlesen

Kulturverein möchte finanzielle Unterstützung

Am 04.03.2020 findet die Sitzung des Fachausschusses für Schule, Kultur und der Kattwinkelschen Fabrik statt. Unter Tagespunkt Ö9 liegt ein Antrag des Kulturvereins vor, in dem zukünftig einen jährlicher Zuschuss von 10.000 Euro von der Stadt Wermelskirchen gefordert wird.

Grundsätzlich findet DIE LINKE WK es wichtig, wenn das Ehrenamt finanziell unterstützt wird. Dennoch muss man die Frage stellen, ob es richtig ist, dass einige wenige Vereine vielleicht eine finanzielle Unterstützung Weiterlesen

Terror in Halle: Gaming-Scene schuld?

Jahrelang hat der deutsche Staat bei rechtem Terrors auf die Karte der Verharmlosung gesetzt und Anschläge als Taten von verwirrten Einzeltätern dargestellt. Behörden haben die rechte Scene geduldet, Aufmärsche von rechten Gruppierungen wurden genehmigt und nicht aufgelöst, wenn dort Straftaten erfolgten. Die Devise der letzten Jahre lautete: der Feind steht links.

Auch nach dem Anschlag in Halle suchen Politiker der etablierten Parteien wieder nach den Gründen, warum so etwas möglich ist. Weiterlesen

Bezahlbare Wohnräume schaffen

Heute (27.09.2019) konnte man auf RP-Online (Bergische Morgenpost) lesen, dass der “Gemeinnützige“ Bauverein auf sozialen Wohnungsbau verzichtet, da es sich nicht lohnen würde. Man würde drauf zahlen und der Verwaltungsaufwand wäre höher. Hier geht es zum Artikel. Wir halten an dieser Stelle mal fest, dass der soziale Wohnungsbau nicht dazu gedacht ist, lohnenswerte Geschäfte zu machen, sondern die Bevölkerung mit bezahlbarem Wohnraum zu versorgen. Wohnungen des “Gemeinnützigen Bauvereins“ Weiterlesen